Schlagwort: sozialer Jetlag

Zeitumstellung: Gesundheitlich ist eine ständige Normalzeit am besten.

IBG-Arbeitsmediziner Helmut Stadlbauer spricht sich entschieden für eine Beendigung der Zeitumstellung aus. Medizinisch gesehen spräche mehr gegen als für eine Zeitumstellung.

Die innere Uhr kann zwar vom Licht vor- und zurückgestellt werden. Sie arbeitet jedoch selbstständig und tickt auch bei einer Zeitumstellung zunächst unverändert weiter. Subjektiv wird dies nicht selten anders erlebt: Viele Menschen  empfinden die Sommerzeit als eine Verbesserung ihrer Lebensqualität – vor allem ihrer Freizeitqualität!

Kehrseiten der Medaille

Gesundheitlich ergibt sich dabei allerdings ein Belastungspotential: Gerade späte Chronotypen schlafen durch die Sommerzeit noch weniger. Dabei nimmt die Schlafdauer während der letzten hundert Jahre ohnehin ab. Immer mehr Aktivität wird in immer mehr Wachzeit gepackt: Die Zeit für Arbeit, Kinder, Freunde, Freizeit wird meist von der Ruhezeit abgezweigt. Job und Lebensstil haben direkten Einfluss auf die Schlafqualität – und damit die Gesundheit.

Freizeit erhält erhöhtes Augenmerk

Gesundheitlich problematisch ist dabei die weitverbreitete Einstellung, in der die Qualität der Arbeitszeit hinter der Qualität der Freizeit gereiht wird. Motto: In der Arbeit ist egal, wenn ich müde bin. Hauptsache, in der Freizeit ist es noch hell. Die Konsequenzen sind für den arbeitenden Menschen langfristig negativ.

Arbeiten gegen die innere Uhr

Generell beginnen aus medizinischer Sicht unsere Arbeitszeiten viel zu früh. Dies gilt vor allem auch für die Schulzeiten. Der chronobiologische Normaltyp würde gerne von 24 bis 8 Uhr schlafen, wenn er könnte – und genau das ist anzustreben. Der frühere Start in den Tag bedeutet Arbeiten gegen die innere Uhr. Das Ergebnis ist  ein sozialer Jetlag. Also sind Arbeitsbeginnzeiten vor 9 oder 10 Uhr völlig unphysiologisch für den Großteil der Bevölkerung, die Frühtypen ausgenommen. Von den Spättypen reden wir dabei noch gar nicht.

Winterzeit ist Normalzeit

Die Sommerzeit verschärft diese Problematik – denn unsere innere Uhr richtet sich in erster Linie nach der Sonne, und nicht nach der gesellschaftlich festgelegten Uhrzeit. Daher plädiert der Arbeitsmediziner für eine dauernde Normalzeit („Winterzeit“) – die stimmt in Österreich sehr gut mit der Sonnenzeit zusammen (was z.B. in Westeuropa nicht der Fall ist, v.a. in Spanien.)

Dazu wäre aber viel mehr Flexibilisierung der Arbeitsbeginnzeiten nach individuellen Veranlagungen zu fordern, also z.B. Gleitzeiten, die ihren Namen auch wirklich verdienen, idealerweise mit möglichen Beginnzeiten zwischen 6 und 12 Uhr! Und dies geht arbeitsmedizinisch sinnvoll mit einer Verkürzung der Wochenarbeitszeit einher. Dann bleibt der moderne Mensch auch im Alter gesund und leistungsfähig.

„Frühaufsteher oder Langschläfer“

Wie unser persönlicher Zeit-Typ mit den realen Arbeitszeiten zusammenpasst.

  • Jeder Mensch verfügt über eine genetisch vorgegebene Zeitprägung.
  • Die Berücksichtigung der Zeit-Typen am Arbeitsplatz verbessert die Produktivität.
  • Selbst bei Schichtarbeit erzielen Optimierungsmaßnahmen zählbare Effekte.

Tag und Nacht spielen für den menschlichen Körper eine bestimmende Rolle. Die Erklärung, warum dies so ist, hat heuer drei US-Wissenschaftlern den diesjährigen Nobelpreis für Medizin oder Physiologie beschert. Sie haben die physiologischen Regeln zum Tag-Nacht-Rhythmus ergründet und uns gelehrt, wie die innere Uhr zu lesen ist. Dass dies rechtzeitig vor der europäischen Zeitumstellung passiert, mag als passender Zufall gewertet werden.

Genetisch bedingt und unveränderbar
Der persönliche Zeit-Typ (Chronotyp), also zu welcher Tageszeit wir aktiv sind und wann wir besser schlafen sollten, ist genetisch vorgegeben und daher unveränderbar. Die aktuellen Arbeitszeiten nehmen darauf wenig Rücksicht. Im Idealfall ermöglichen Gleitzeitmodelle eine individuelle Anpassung – dies allerdings nur im engen Rahmen. Ein ausgeprägter Frühtyp würde gerne ab etwa fünf oder sechs Uhr arbeiten. Das leisten einige Modelle gerade noch. Ausgeprägte Spättypen schlafen jedoch bis zwölf Uhr mittags und länger – wenn sie könnten, wie sie wollten. Dafür existieren aber praktisch keine geeigneten Arbeitszeitmodelle.

Der andere Jetlag
Die Diskrepanz zwischen der biologisch geprägten Schlafenszeit – etwa an freien Tagen und im Urlaub – und der real möglichen an Arbeitstagen bezeichnet man als „Sozialen Jetlag“. Das Arbeiten jenseits der eigenen Befindlichkeitsgrenzen ist aber nicht nur belastend – man ist müde, schlecht gelaunt und weniger produktiv. Es ist auch nachgewiesener Maßen ungesund: Je stärker die tägliche Abweichung zwischen der bevorzugten und real möglichen Schlafenszeit ist, umso stärker ist das Suchtverhalten: Nikotinkonsum, Alkoholverbrauch und auch das Risiko für Übergewicht steigen!

Auf der Suche nach dem Wurm
Trotz aller wissenschaftlichen Belege, dass wir als Menschen in Bezug auf Schlafenszeiten einfach unterschiedlich sind, ist das Thema von massiven Vorurteilen geprägt. Sprichwörter wie „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ oder „Am Abend wird der Faule fleißig“ sprechen eine deutliche Sprache, die an den menschlichen Prägungen vorbeigeht. Unterschiedliche Chronotypen haben keineswegs etwas mit höherer oder geringerer Leistungsfähigkeit zu tun. Die Produktivität ist einfach zu einer anderen Uhrzeit am höchsten.

Attraktivere Arbeitgeber
Arbeitnehmer, die bei der Ausgestaltung der Arbeitszeiten auf diese individuellen Eigenschaften der Belegschaft Rücksicht nehmen, schaffen eine Win-Win-Situation: Produktivere und zufriedenere MitarbeiterInnen sind ein Vorteil für das Unternehmen und erhöhen die Unternehmenschancen im Kampf am Arbeitsmarkt um qualifizierte BewerberInnen. Selbst bei Schichtarbeit – die größte Belastung in Richtung sozialer Jetlag – gibt es optimierte Ansätze, die unterschiedliche Chronotypen berücksichtigen.

Hilfe bei Flexibilisierung
Natürlich ist die Individualisierung von Arbeitszeiten zusammen mit der unternehmensnotwendigen Flexibilisierung eine Herausforderung. IBG unterstützt Sie gerne mit Ideen und Lösungsmodellen.