Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) nach den IBG Standards ermöglicht eine nachhaltige und strukturierte Basis zur Sicherung von Arbeitsvermögen und Produktivität. Es gliedert sich in fünf Ebenen, aufbauend auf die Theorie der Humanökologie.

 

Abgesehen vom gesetzlich verpflichtenden Teil des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes beinhaltet ein umfassendes BGM neben einer strategischen Zielsetzung, umfangreichen Leistungen auch eine professionelle Analyse, um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess nachhaltig zu ermöglichen.

G E S U N D S T E U E R U N G

 Ziele, Kultur, Werte und Strategie

G E S U N D H E I T S W I E D E R H E R S T E L L U N G

 Betriebsambulanz, Akut- und notärztliche Versorgung, Kurative Medizin,
 Vorsorgeuntersuchung, Eignungs- und Tauglichkeitsuntersuchungen,
 Untersuchung nach Arzneimittelgesetz, Checks bei Exposition
 gegenüber
nicht in der VGÜ geregelten Chemikalien,
 Führerscheinuntersuchung und Notfallpsychologie

G E S U N D H E I T S A B S I C H E R U N G ( A S C H G )

 Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie, Ergonomie und Sicherheitstechnik

G E S U N D H E I T S F Ö R D E R U N G ( B G F )

 Auf Verhältnisebene:
 Kulturveränderung, Zusammenarbeit, Arbeitsinteresse,
 Arbeitsbewältigung und Reduktion von Belastungen, gesunde Führung,
 Generationenbalance, BGF-Projekte, Gesunde Arbeitszeiten und Schichtpläne,
 Wiedereingliederungsmanagement (BEM)

 Auf Verhaltensebene:
 Stressmanagement, Entspannungstraining, Ergonomie,
 Bewegung und Sport, Lebensstil und Ernährung, Abhängigkeiten und Gesundheitstage

G E S U N D H E I T S A N A L Y S E

 Human Work Index®, Evaluierung der psychischen Belastungen (PBM2),
 Mitarbeiterbefragungen, Generationen-Tools, Balanced Health Card,
 Kennzahlenanalysen, Daten- und Dokumentationsanalysen,
 Alternsgerechtigkeitsindex