Der arbeitende Mensch wird als Kostenfaktor …

und nicht als Kostbarkeit gesehen.

Die MitarbeiterInnen sind die einzige Unternehmens-Ressource,

die nicht als kapitalbildend, sondern als …

kapital-verbrauchend verstanden wird.

 

Produktivität durch smartes Management

Auf gesunden Wegen zur Produktivität werden geeignete Steuerungsmodule zur Verfügung gestellt, Strukturen aufgebaut, Führungskräfte wie Belegschaft geschult, sowie Kultur- und Organisationsveränderungen prozesshaft begleitet. IBG hilft Ihnen dabei, die Produktivität Ihrer Belegschaft bei bestem Wohlbefinden und Gesundheit zu erhöhen. Körperlich und seelisch gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind produktiver. Smartes Management bringt das nachhaltige Leistungsvermögen der Belegschaft in Übereinstimmung mit den Unternehmenszielen. Dafür analysieren die IBG Beraterinnen und Berater die subjektive und objektive Mitarbeiterbelastung, fokussieren auf leistungsverträgliche Schicht- und Arbeitspläne oder sichern die Mitarbeiter-Kompetenzen durch Untersuchungen zur generationengerechten Arbeitsverteilung.

Consulting

Smartes Management bringt das nachhaltige Leistungsvermögen der Belegschaft in Übereinstimmung mit den Unternehmenszielen. Dafür analysieren die IBG Berater und Beraterinnen die subjektive und objektive Mitarbeiterbelastung, fokussieren auf leistungsverträgliche Schicht- und Arbeitspläne oder sichern die Mitarbeiter-Kompetenzen durch Untersuchungen zur generationengerechten Arbeitsverteilung.

.

Die IBG Consulter helfen, die Produktivität Ihrer Belegschaft bei bestem Wohlbefinden und Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhöhen. Auf gesunden Wegen zur Produktivität werden geeignete Steuerungsmodule zur Verfügung gestellt, Strukturen aufgebaut, Führungskräfte wie Mitarbeitende geschult sowie Kultur- und Organisationsveränderungen prozesshaft begleitet.

Gesundheitscockpit & Gesundheitsportal

Die Verantwortung für das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement ist in den Unternehmen in mehreren Bereichen angesiedelt, von Human Resources über Betriebsrat bis zum Facility Management. Wir von IBG beraten Sie, wie bestehende Betriebsstrukturen ausgerichtet werden sollen, um Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern. IBG setzt dabei auf innovative Methoden: Die Balanced Health Card (BHC) dient als zentrales Steuerungsinstrument zur Überprüfung, wie weit die Arbeitsbedingungen Produktivität zulassen.

In der Balanced Health Card fließen die Ergebnisse der objektiven Gesundheitsdaten der Mitarbeitenden sowie deren persönliche Einschätzungen bezüglich der humanökologischen Dimensionen zusammen. Diese Informationen und weitere Eckdaten wie Teilnahmestatistiken an angebotenen Leistungen, Jahresthemen, Pläne und vieles mehr laufen im IBG Gesundheitscockpit zusammen. Mit dem IBG Gesundheitscockpit haben alle damit befassten Personen im Unternehmen, je nach Rechtestufe, Zugriff auf alle relevanten Informationen. Damit erhalten Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen die Möglichkeit, die Aktivitäten zum Thema Gesundheit und Sicherheit im Unternehmen zu steuern und zu kontrollieren. Darüber hinaus wird für jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter ein eigenes IBG Gesundheitsportal bereitgestellt, in dem alle wesentlichen Daten zur persönlichen Gesundheitsprävention abgebildet sind. Auch zahlreiche Online-Angebote, Tests und Videos werden verfügbar.

 

Betriebliche Gesundheitsförderung

Gesunde und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unverzichtbare Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Smartes Management setzt dabei strukturierte Maßnahmen, um Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Belegschaft zu fördern. Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) zielt darauf ab, Gesundheitskompetenzen einzelner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stärken, aber auch Gesundheitschancen eines Unternehmens zu ergreifen und Gesundheitspotenziale zu fördern.

BGF unterscheidet dabei die Verhältnis- und Verhaltensprävention, d.h. Maßnahmen fokussieren nicht nur das Verhalten Einzelner, sondern auch die Kultur, Prozesse und Strukturen einer Organisation (Führung, Generationenbalance, gesunde Arbeitszeiten). Projekte der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) zielen unter anderem auf die langfristige Reduktion von Krankenständen und Ausfallzeiten sowie eine geringere Mitarbeiterfluktuation ab. Gleichzeitig steigt die Arbeitszufriedenheit und verbessert sich das Betriebsklima. Zudem wird damit die Attraktivität eines Unternehmens als Arbeitgeber positiv beeinflusst.

.

Entnehmen Sie den Referenzprojekten wie Austrian Airlines oder Coca-Cola Hellenic Österreich, wie IBG betriebliche Gesundheitsförderung plant und umsetzt. IBG unterstützt, als eines der ersten Beratungsunternehmen Österreichs, bereits seit über 20 Jahren Organisationen bei der Umsetzung hochwertiger und nachhaltiger BGF-Projekte.

Ihr Unternehmen profitiert von einem betrieblichen Gesundheitsförderungsprojekt in vielfältiger Weise:

  • Gesunde Produktivität und Leistungsfähigkeit durch motivierte und loyale Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
  • Langfristige Reduktion von Krankenständen, Ausfallzeiten und Fluktuation
  • Verbesserte innerbetriebliche Kommunikation und Kooperation
  • Höhere Arbeitszufriedenheit und damit einhergehend ein besseres Betriebsklima
  • Gesteigerte Attraktivität als Arbeitgeber mit positivem Impact auf das Unternehmensimage

Befragung und Analyse

Die Durchführung und Auswertung von Mitarbeiterbefragungen ist ein Kompetenzschwerpunkt von IBG. Das Angebot reicht von der Konzernbefragung über ein 360° Feedback bis hin zur Führungskräftebeurteilung. Die Methoden werden dabei auf das Unternehmen abgestimmt, von der Online-Befragung mit individueller Rückmeldung bis hin zur klassischen Erhebung mit Papier und Bleistift.

Besondere Bedeutung haben dabei Befragungen mit dem Human Work Index® (HWI®). Der HWI® ist das erste Bewertungs- und Steuerungsinstrument, das mithilfe des Arbeitsvermögens – Arbeitsbewältigung (Können), Sinnfindung (Wollen) und Zusammenarbeit (Dürfen) – und des Führungsvermögen das Humanvermögen der Belegschaft misst.

Der Vergleich mit Referenzwerten von über 100.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitsnehmern für nahezu alle Branchen erlaubt 5-Jahres-Prognosen über die Nachhaltigkeit der Arbeitsbedingungen. Der HWI® konnte in wissenschaftlichen Studien mit dem Unternehmenswachstum in Zusammenhang gebracht werden. Die Österreichische Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (OVFA) empfiehlt den Human Work Index® daher als Ergänzung zur klassischen Unternehmensbewertung im Sinne der Basel III Kriterien.

.

Neben Kennzahlen, Daten- und Dokumentenanalysen liegt ein weiterer Kompetenzschwerpunkt auf der Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. IBG hat mit dem Psychosozialen Belastung-Modul2 (PBM2) seit 2012 über 260 Evaluierungen psychischer Belastungen durchgeführt. In 19 Unternehmen mit insgesamt 9.502 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden nach einem Zeitraum von ein bis drei Jahren Wirkungskontrollen durchgeführt. Die dabei erhobenen Zahlen belegen die Effektivität des IBG-Ansatzes.

Folgende Belastungsreduktionen in den Unternehmen konnten im Schnitt erreicht werden:

  • Organisationsklima 10%
  • Arbeitsabläufe 3%
  • Tätigkeiten 8%
  • Arbeitsumgebung 12%

Seminare und Workshops

Der bewusste Umgang mit der eigenen Gesundheit, die Identifikation von persönlichen Verhaltensweisen sowie ein entsprechendes Wissen über Prävention haben einen starken und messbaren Einfluss auf die persönliche Produktivität im Arbeitsprozess. Information und Weiterbildung sind daher ein wesentlicher Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Neben der Verantwortung für die eigene Gesundheit haben Führungskräfte eine hohe Verantwortung für die Produktivität des Teams und somit über die Gesundheit der Belegschaft. Durch Information und Stärkung der Persönlichkeit soll der Einzelne dazu sensibilisiert und motiviert werden, Risiken zu vermeiden und sich gesundheitsförderlich zu verhalten. Unsere Inhalte vermitteln wir über Methoden wie Fokusgruppe, Interview, Gesundheitszirkel, Vortrag, Workshop, Seminar oder Einzel- bzw. Gruppencoaching, stets unter Berücksichtigung der individuellen Gegebenheiten und Anforderungen in Ihrem Unternehmen.

Themenfelder für gesundes Verhalten können u.a. folgende sein:

STRESSMANAGEMENT
  • Gesunder Umgang mit Belastungen
  • Online/Offline
  • Stressmanagement durch innere Stärke
  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Umgang mit Unveränderbarem
  • Motivation trotz innerem Schweinehund
  • Entärgerung, Konflikttraining
ENTSPANNUNGSTRAINING
  • Qi Gong, Taiji
  • Yoga am Arbeitsplatz
  • Shiatsu und 5-Elemente-Entspannung
  • Atem- und Achtsamkeitstraining
  • Autogenes und Meditatives Training
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

.

BEWEGUNG

  • Haltung: Gesunder Rücken
  • Bildschirmarbeit und Augen
  • Rückenuhr: Mein Bewegungsprotokoll
  • Ergonomie- und Bewegungsberatung
  • Übungen für den Arbeitsplatz
    (Theraband,…)
  • Balance- bzw. Koordinationsübungen und Koordinationsparcours
  • Shiatsu, Yoga
  • Smovey und Faszientraining
  • Theraband
  • Nordic Walking- bzw. Lauf-Gruppe
ERNÄHRUNG
  • Ernährungs-Check
  • Umfeldanalyse
  • Kochkurse
  • Speiseplanoptimierung
  • Gesunde (Mittags-)Pause
  • Genusstraining
  • Stress-Food

.

ABHÄNGIGKEIT
  • Suchtprävention in Unternehmen
  • RaucherInnenberatung und Entwöhnung
  • Alkohol und Drogen am Arbeitsplatz
  • Internet-, Handy-, Smartphone
  • Spielsucht
GESUNDE ORGANISATION
  • Gesundes Führen
  • Zusammenarbeit
  • Diversität
  • Generationen erfolgreich führen

Gesundheitstage

Im Interesse der Belegschaft, aber auch im Interesse des Unternehmens bieten Gesundheitstage Impulse zur Sensibilisierung für Gesundheitsthemen durch Kurzvorträge, interaktive Themenstationen, Gruppenübungen, Workshops und Einzelberatungen. Neben der Vermittlung von Inhalten stehen bei Gesundheitstagen auch praktische Übungen sowie Tipps und Tricks im Fokus. Die IBG Auswertung der persönlichen Gespräche und Checks Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mündet in einen anonymisierten Ergebnisbericht sowie individuell abgestimmte Maßnahmen-Empfehlungen. Auswertungen und Vergleiche gehören bei wiederkehrenden Gesundheitstagen bzw. mit anderen Standorten zu den IBG-Standards.
IBG zählt im deutschen Sprachraum zu den Vorreitern im Einsatz von Gesundheitstagen (z.B. Münchner Verkehrsbetriebe in den 90er-Jahren).

.

THEMEN
  • Stressmanagement/
    Entspannungstechniken
  • Burnout / Boreout
  • Ernährung
  • Abhängigkeit im Betrieb
  • Ergonomische Beratung
    (Tipps für den Arbeitsplatz)
  • Bewegungs-Einzelberatung
  • Theraband-Übungen
  • Koordinationsparcours
  • Zusammenarbeit:
    Übungen in der Gruppe

.

Medizinische, psychologische und ergonomische Checks
  • Herzratenvaribilität-Messung
  • Biofeedback
  • Stress-Test
  • Lungenfunktionstest und Smokerlyzer
  • Sehtest
  • Blutdruck-Messung
  • Venenfunktionsmessung
  • Körperfett-Messung
  • Melanom-Check
  • MFT-Diagnostik
  • Muskelfunktionstest
  • IBG-Fitness-Check

Generationenbalance

Erfolgreiche Unternehmen agieren heute nicht nur unter sich permanent verändernden externen Faktoren, sondern beschäftigen sich auch mit dem steten Wandel ihrer internen Arbeitswelten. Vorausschauende Führungskräfte nutzen dabei die Vorteile der Vielfalt ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, indem Sie die Potenziale, aber auch die Herausforderungen ihrer zunehmend heterogener werdenden Belegschaften erkennen. Sie gestalten Arbeitsprozesse und -abläufe möglichst nach den Bedürfnissen und Stärken aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, machen vorhandenes Wissen sicht- und kommunizierbar und fördern den Wissensaustausch zwischen Jung und Alt. IBG zeigt konkrete Wege, Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund und nachhaltig produktiv im Betrieb zu halten. Die Beratung umfasst Themen wie Productive Ageing, alternssensitives Stressmanagement, alternsgerechte Arbeitszeiten, generationenübergreifendes Wissensmanagement sowie generationengerechte Karrieremodelle.

Einstieg in Generationenmanagement

Das Generationen-Modul ist ein von IBG entwickelter und in sich geschlossener Fragebogen, der Einblick in das Generationenmanagement eines Unternehmens gibt und Daten hinsichtlich Unternehmenskultur, Prozessgestaltung und –wirksamkeit sowie Führungs- bzw. Selbstverantwortung erhebt. Idealerweise wird das Generationen-Modul ergänzend zum Human Work Index® bzw. zur Evaluierung psychischer Belastungen eingesetzt. Eine zusätzliche Datenanalyse kann Auskunft über die aktuelle und prognostizierte Altersstruktur geben.

Eine weitere Möglichkeit, strategisches Generationenmanagement auf den Weg zu bringen, stellt der NESTORGOLD dar. NESTORGOLD ist ein Gütesiegel und „Good-Practice-Standard“ für alter(n)s- und generationengerechte Arbeitsgestaltung. IBG unterstützt und begleitet Sie auf dem Weg zu einem nachhaltigen Generationenmanagement, damit ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreich, gesund und produktiv bleiben können, wollen und dürfen.

Gesunde Arbeitszeiten

IBG berät Unternehmen bei der Gestaltung von Arbeitszeiten und Schichtplänen, die sowohl die betrieblichen Leistungserfordernisse als auch die Gesundheit und Lebensqualität der Belegschaft in Übereinstimmung bringen. Vor allem Schichtarbeit bzw. Nachtschichtarbeit stellt eine erhebliche Belastung für die körperliche Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar und bedeutet auch eine Herausforderung für das private Umfeld (Schlafhygiene, Essen in der Nacht, Vereinbarkeit mit Familienleben und Beziehungen). Bei fast allen Arbeitszeitformen begegnen wir Themen wie Work-Life-Balance, Überstunden und Präsentismus (Anwesenheit ohne Produktivität), zu denen IBG das arbeitsmedizinische Expertenwissen und das Know-how über die organisatorisch-wirtschaftliche Umsetzbarkeit liefert.

 

  • Optimieren von Arbeitszeit- und Schichtmodellen nach Gesundheitskriterien
  • Ganzheitliches Gestalten von Schichtarbeit
  • Chronobiologie und individuelle Chronotypen (Früh- bzw. Spättyp)
  • Gesundheitstrainings für Schichtarbeiter: Schlaf, Ernährung, Fitness, soziales Umfeld
  • Überstunden, All-In-Verträge und Präsentismus
  • Pausengestaltung, Urlaube und andere Auszeiten als Burnout-Prävention
  • Neue Arbeits-(zeit-)formen aus Gesundheits-Sicht: Vom Homeoffice bis zum Crowd-Working

Beratung und Coaching

Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter belastet sind oder Sorgen haben, wirkt sich dieses persönliche Leid auch auf die Leistung und Produktivität aus. Daher ist es sinnvoll, Mitarbeitende unabhängig von der Ursache ihrer Belastungen bei deren Lösung zu unterstützen, um möglichst rasch eine optimale Produktivität wiederherzustellen.

Wir bieten Ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen anonyme und absolut vertrauliche telefonische und/oder persönliche Beratung zu allen privaten und beruflichen Problemstellungen.

.

  • Coaching
  • Employée Assistance Program (EAP)
  • Arbeitsvermögen-Coaching
  • Supervision

Die Beratungen helfen aktuelle Problemstellungen zu analysieren und zu klären, indem IBG Expertinnen und Experten neue Lösungswege aufzeigen, sowohl auf betrieblicher als auch persönlicher Ebene.

Als Unternehmen profitieren Sie unter anderem von der Reduzierung der Folgekosten durch Konflikte, Absentismus, Krankenstände, etc. und Produktivitätseinbußen.